Indoor-Navigation mithilfe von NosoEx-Sensoren

Die Navigation im Krankenhaus kann für Besucher und Angestellte eine echte Herausforderung darstellen. Zeitverlust und Umwege, was insbesondere während Covid-19 unnötige Kontakte bedeutet, sind die Folge.

Eine technische Lösung zur Indoor-Navigation ist erforderlich. Dafür bietet sich ein App auf dem Smartphone an. Für die Live-Navigation im Gebäude benötigt das Smartphone Referenzpunkte, um sich zu lokalisieren. Diese sind allerdings nur teilweise vorhanden. Für Orte wo solche Referenzpunkte in der Krankenhaus-Infrastruktur fehlen, können NosoEx-Sensormodule an den Spendern helfen.

Dieser innovative Ansatz wird in der Universitätsmedizin Greifswald pilotiert. Anbieter der App zur Indoor-Navigation ist Catchup Applications (siehe auch Blog-Beitrag).

blank
blank

1 Referenzpunkte (Beacons)

Beacons sind kleine Sender und dienen als Signalgeber für die Ortungsfunktionalität. Eine moderne Netzwerkinfrastruktur (Access Points) unterstützt neben der primären Funktionalität des WLANs auch das Ausstrahlen solcher Beacon-Signale und bildet somit die Basis für die Anwendungsfälle, wie zum Beispiel eine Indoor-Navigation.

Eine flächendeckende Abdeckung ist damit allerdings nicht gewährleistet. Dies ist jedoch für die Live-Indoor-Navigation erforderlich.

2 Sensormodul als Referenzpunkt

Diese „blind spots“ werden durch das NosoEx-Sensormodul an den Desinfektions­mittel­spendern abgedeckt.

Ist der Abstand zwischen zwei Beacons zu groß, werden im Zwischenraum die Spender mit Sensoren ausgestattet.

Dadurch kann sich das Smartphone mit der Indoor-Navigations-App weiterhin verorten und die Live-Indoor-Navigation bleibt aufrechterhalten.

blank

Vorhandene Spender können mit dem flexiblen NosoEx-Sensor ausgestattet werden.

blank

Weitere aktuelle Beiträge

  • Wissenschaft trifft Wirtschaft – Kooperation mit Forschern der Hochschule Gelsenkirchen
    Die Anfänge der GWA Hygiene sind auf das Jahr 2013 zurückzuführen. Dort lag Gründer Maik Gronau selbst im Krankenhaus und beobachtete, dass das Desinfektionsverhalten des Personals in seinem Patientenzimmer voneinander abweicht. Dies warf die Frage auf, ob es Erfassungsmethoden zur Händedesinfektion gibt. Zum damaligen Zeitpunkt hatte sich keine Lösung durchgesetzt, sodass der Entschluss gefasst wurde … Weiterlesen …
  • Blutkultur-Tracking
    Sepsis ist eine Infektionskrankheit, die lebensbedrohlich sein kann. Besteht bei einem Patienten der Verdacht, gilt es Blutkulturen anzulegen. Auf diesem Weg vom Patienten zum Labor kann es zu Zeitverlusten kommen, weil die Blutkulturen stehen gelassen werden. Eine Verortung ist daher wünschenswert. Im Labor soll das Blut dann auf Bakterien, Viren, Pilze oder Parasiten untersucht werden. … Weiterlesen …
  • Patientenzone-Monitoring
    Tritt eine Person an das Patientenbett heran, ist meist eine vorherige Händedesinfektion erforderlich. Ansonsten besteht das Risiko, dass der Patient bzw. die Patientenumgebung (z.B. Schrank, Bettdecke) kontaminiert werden. Diese NosoEx-Weiterentwicklung kombiniert die Erkennung von Ein- und Austritten in die Patientenzone sowie vor- bzw. nachgelagerte Händedesinfektionen. Zusätzlich kann erfasst werden, ob das Bett belegt bzw. unbelegt … Weiterlesen …
  • Inkubator-Monitoring
    Ziel von Hygiene-Maßnahmen ist es Übertragungsketten zu unterbrechen. Dies trifft insbesondere bei gefährdeten Patienten zu. Ein beispielhaftes Patientenklientel sind Frühgeborene. Diese befinden sich in einem Inkubator auf der Neonatologie-Station. Die Händedesinfektion spielt hier vor und nach jeder Behandlung eine zentrale Rolle. In diesem Entwicklungsprojekt soll die Compliance mittels NosoEx-Sensorik an den Inkubator-Türen automatisiert erfasst werden. … Weiterlesen …