Indoor-Navigation mithilfe von NosoEx-Sensoren

Die Navigation im Krankenhaus kann für Besucher und Angestellte eine echte Herausforderung darstellen. Zeitverlust und Umwege, was insbesondere während Covid-19 unnötige Kontakte bedeutet, sind die Folge.

Eine technische Lösung zur Indoor-Navigation ist erforderlich. Dafür bietet sich ein App auf dem Smartphone an. Für die Live-Navigation im Gebäude benötigt das Smartphone Referenzpunkte, um sich zu lokalisieren. Diese sind allerdings nur teilweise vorhanden. Für Orte wo solche Referenzpunkte in der Krankenhaus-Infrastruktur fehlen, können NosoEx-Sensormodule an den Spendern helfen.

Dieser innovative Ansatz wird in der Universitätsmedizin Greifswald pilotiert. Anbieter der App zur Indoor-Navigation ist Catchup Applications (siehe auch Blog-Beitrag).

blank
blank

1 Referenzpunkte (Beacons)

Beacons sind kleine Sender und dienen als Signalgeber für die Ortungsfunktionalität. Eine moderne Netzwerkinfrastruktur (Access Points) unterstützt neben der primären Funktionalität des WLANs auch das Ausstrahlen solcher Beacon-Signale und bildet somit die Basis für die Anwendungsfälle, wie zum Beispiel eine Indoor-Navigation.

Eine flächendeckende Abdeckung ist damit allerdings nicht gewährleistet. Dies ist jedoch für die Live-Indoor-Navigation erforderlich.

2 Sensormodul als Referenzpunkt

Diese „blind spots“ werden durch das NosoEx-Sensormodul an den Desinfektions­mittel­spendern abgedeckt.

Ist der Abstand zwischen zwei Beacons zu groß, werden im Zwischenraum die Spender mit Sensoren ausgestattet.

Dadurch kann sich das Smartphone mit der Indoor-Navigations-App weiterhin verorten und die Live-Indoor-Navigation bleibt aufrechterhalten.

blank

Vorhandene Spender können mit dem flexiblen NosoEx-Sensor ausgestattet werden.

blank

Weitere aktuelle Beiträge

  • DRG Forum 2021 – Hygienemanagement mit B. Braun
    Das DRG Forum (18.-19.03.2021) ist der Klinik-Kongress für Krankenhausmanager und Entscheidungsträger aus dem Gesundheitswesen. Das Thema „Hygiene“ wird in diesem Jahr wahrscheinlich eine zentrale Rolle spielen wie nie zuvor. Dabei regelt das Infektionsschutzgesetz IfSG (§23 Abs 3), dass Hygiene Chefsache ist. „Die Leiter von Gesundheitseinrichtungen haben sicherzustellen, dass die nach dem Stand der medizinischen Wissenschaft … Weiterlesen …
  • BLE-Infrastruktur: Eine Lösung für viele Fälle
    Die Optimierung von Prozessen und Ressourcen im Krankenhaus ist elementar für die Zukunft der Krankenhauslandschaft. Insbesondere in Zeiten von Fachkräftemangel muss die Arbeitserleichterung für das Personal eine priorisierte Zielstellung sein. Wenn dies gelingt, wirkt sich das positiv auf das Hygiene-Verhalten und die Patientensicherheit aus. Um dieses Ziel gemeinsam zu erreichen, haben wir eine Systemintegration mit … Weiterlesen …
  • Desinfektionsverhalten von Besuchern
    „Studien haben gezeigt, dass auch Krankenhausbesucher gefährliche Krankheitserreger auf ihren Händen tragen. Die Ergebnisse legen dar, dass Krankenhausbesucher ein relativer, aber weitestgehend vernachlässigter Faktor für die Übertragung von Erregern sind. Von diesen Besuchern desinfizieren sich lediglich 1% die Hände.“  S. Gaube, P. Fischer, V. Windl (2020): „The Effect of Persuasive Messages on Hospital Visitors Hand … Weiterlesen …
  • Krankenhauszukunftsgesetz (KHZG)
    4,3 Milliarden Euro Fördervolumen sollen für die Digitalisierung der Krankenhauslandschaft in Deutschland bereitgestellt werden. Der Ausbau der digitalen Infrastruktur sowie die Stärkung der IT-Sicherheit stehen dabei im Fokus. Eckpunkte Förderquote: 70% vom Bund und 30% vom Land bzw. Krankenhausträger Beginn: seit 02.09.2020 können Vorhaben umgesetzt und der Förderbedarf bei Ländern angemeldet werden Ende Antragsfrist: 31.12.2021 … Weiterlesen …